Brandmeldetechnik – Brand- und Feuergefahren frühzeitig erkennen

Eine Brandmeldeanlage ist eine Gefahrenmeldeanlage, die hilft Brand und Feuer frühzeitig zu erkennen und zu melden.

Brandmeldeanlagen sollen einen Entstehungsbrand zum frühestmöglichen Zeitpunkt melden, so dass geeignete Brandbekämpfungsmaßnahmen eingeleitet werden können. Die Entdeckung eines Brandes durch eine automatische Brandmeldeanlage beruht auf der Überwachung von Brandkenngrößen im Überwachungsbereich. Übersteigt die Brandkenngröße einen bestimmten Wert kommt es zur Brandmeldung.

Der Vorteil der Brandmeldeanlage besteht darin, dass ein Brand unabhängig von der Anwesenheit von Personen frühzeitig erkannt wird und Maßnahmen eingeleitet werden können. So können die durch die Brandmeldeanlage alarmierten Personen schnell eingreifen und Brände möglicherweise schon in der Entstehungsphase löschen.

Sie werden in der Regel dort eingesetzt, wo viele Menschen zusammen kommen, hochwertige oder nicht ersetzbare Sachen zu schützen sind oder hohe Brandlasten zu schnellen Bränden und gefährlichen Explosionen führen können.

Meist müssen Brandmeldeanlagen in besonders gefährdeten Gebäuden wie Flughäfen, Altenheimen , Schulen, Krankenhäusern, Firmengebäuden, Fabrikhallen und Universitäten installiert werden. Die Pflicht zu dem Einbau einer zur Feuerwehr geschalteten Brandmeldeanlage regelt entweder die Bauaufsicht mittels Baugenehmigung oder der Bedarf durch Versicherungsschutz nach VdS. Aber auch kleinere Anlagen können Leben retten in Privathäusern, Werkstätten und ähnlichen Gebäuden.

Zülow – Gefahren erkennen